Dienstag, 8. Oktober 2019

Kann ein Pferd zeitgleich ein Reining und ein Allroundpferd sein?

Bericht vom Championat der Westernreiter Rheinland 

Am Ende des Blogbeitrags geht es um die Qual der Wahl, aber zuerst die gute Nachricht: Meine Kinder haben in Krefeld abgeräumt. Mein Sohn Janik reitet ja nur Reining und hat dort einen guten vierten Platz gemacht hat.

Er musste auch nicht traurig sein, dass es knapp an der Medaille vorbei war, denn es war sein erstes Mal beim WRR. Rheinlandchampion kann aber nur werden, wer im Laufe der Saison zwei Mal mit dem jeweiligen Pferd gestartet ist.

Die Medaillen hat dafür Larissa nach Hause gebracht.

Mittwoch, 4. September 2019

Familienduell beim EWU-C-Turnier & Nicola fällt vom Pferd - aber zuhause

Janik wurde Dritter in der Reining, Larissa je Zweite in Reining & Westernriding und Dritte in der Ranchriding. In der Reining war es eng: Zwischen erstem, zweiten und dritten Platz war nur ein halber Punkt Abstand.

Irren ist menschlich, dem Pferd dafür die Schuld zu geben, ist noch menschlicher, hat Pat Parelli einmal gesagt. Geht mir auch gerade so, denn ich bin ja schon ein bisschen traurig, dass ich vom letzten Turnier ganz ohne Schleife nach Hause gefahren bin, obwohl ich eigentlich dachte, dass das gar nicht so schlecht war. Larissa sagte mir gestern noch, dass ich das Beste heraus geritten bin, was man mit Fancy hätte reiten können. Auch während des Turniers hat sie sich mit einer Freundin während der Westernriding unterhalten, die sagte: "Die beiden können das ja schon."

Aber es war natürlich mein Fehler: Bei Fancy ist nicht das Wechseln das Problem, sondern es zu erreichen, dass sie nicht ungefragt wechselt und da muss das Bein dran sein. Ausgerechnet über der Stange habe ich das Bein vergessen, Fancy ist gewechselt und das hat mich drei Penaltys über der Stange und fünf Penaltys danach gekostet. Dann noch zwei mal minus anderthalb dort ... na ja, am Ende habe ich den Mindestscore nicht erreicht. Die Ranchriding lief gar nicht so schlecht, aber für eine Platzierung hat es trotzdem nicht gereicht. Da sagt mein Sohn, dass das einfach nicht Fancys Disziplin ist: Sie stürmt auf der Geraden. Hat sie gestern zuhause auch gemacht und da muss man natürlich als Mensch dran arbeiten, aber es ist ja - wie gesagt - menschlich, dem Pferd die Schuld zu geben und da fiel mir gestern ein, wie ruhig Fancys Tochter Queenie eigentlich ist und wie viel Spaß es eigentlich macht, sie zu reiten. Gesagt, getan:

Donnerstag, 15. August 2019

Lösung gefunden: Westernpferd Queenie von Mrs. Hyde zur Dr. Jekyll


Jetzt endlich habe ich einen neuen Hut: Einen Rodeoking,
gebraucht für 60 Euro (zzgl. Hutbox 40 Euro)
Mit Magengrimmen sind wir gestern morgen aufs Turnier gefahren, denn unsere Paintstute Queenie ist immer für eine Überraschung gut: Mal steigt sie senkrecht in die Luft, mal buckelt sie und mal rennt sie los. Nachzulesen ist das in folgenden Blogbeiträgen:

Schwarzer Turniertag wegen klebenden Pferd: C-Turnier Wirfus war Katastrophe

Ein Lob, das zu Tränen rührt und etwas Galgenhumor

Aber das eigentlich nur außerhalb, insbesondere dann, wenn wir eines unserer anderen Pferde mit aufs Turnier nehmen. Deswegen haben wir das jetzt einfach mal gelassen und sind mit Queenie alleine zum WRR-Turnier nach Monheim gefahren. Ob das geklappt hat, erzähle ich euch unter dem FMA von der wunderschönen Anlage des RSV Monheim zwischen Rhein und Altstadt:

Montag, 29. Juli 2019

Mein erstes Mal und unsere Pläne für die kommende Saison

Zwischen den Prüfungen haben wir uns ein nettes, schattiges Plätzchen gesucht
Outfit für die Ranchriding passend zum Blanket. Das Blanket ist das, was
Larissa erhalten hat, als sie im Rheinlandkader auf der GO geritten ist
Früher bin ich ja nur Trail bzw. Horse-Dog-Trail geritten und dann eine Saison Reining auf Lucky, weil Fancy krank war: jahrelang. Obwohl es mir mit Fancy gelungen ist, mich im Trail in die Leistungsklasse 2 der EWU zu reiten, sind das nicht ihre Disziplinen. Sie hat mehr Spaß an Reining und Westernriding. Da Janik die Reining reitet, habe ich einfach Westernriding und Ranchriding genannt. Mit der Westernriding bin ich super zufrieden, weil Fancy schön ruhig war. Bei der Ranchriding war sie etwas 'an', vielleicht weil ich mich beim Zeitpunkt des Anhaltens voll verhauen habe. Das muss ich noch lernen, dass man über solch einen Fehler einfach hinweg reitet. Aber es war ja in beiden Disziplinen mein erstes Mal ...

In der folgenden Playlist seht ihr sowohl die Turnierritte als auch das Üben zuhause und vor allem Janiks Reining, wo er Vierter wurde. Danach erzähle ich euch unsere Pläne für die nächste Saison.

Sonntag, 23. Juni 2019

Ein Lob, das zu Tränen rührt und etwas Galgenhumor

Aber beim Trail in Hand hat Queenie bewiesen, was in ihr steckt Video HIER
Also eines muss man Queenie ja lassen: Sie sorgt immer dafür, dass man etwas zu schreiben hat (siehe unten). Wenn wir ohne Queenie aufs Turnier fahren, wie z.B. vor einem Monat in Isselburg, weiß ich gar nicht, was ich schreiben soll, denn da lief es wie am Schnürchen. Erst wenn ein Pferd Unsinn oder der Reiter Fehler macht, ist eine Geschichte. Doch dieses Mal gibt es nicht nur am Schandtaten, sondern auch etwas von Lucky zu erzählen. Was wollt ihr zuerst hören? Die gute oder die schlechte Nachricht? Also gut, die schlechte zuerst: Larissa hat sich in der Ranchriding verirrt und bekam einen Nullscore.

In der Ranchriding gab es keine Schleife: Out of Pattern. Video HIER
Dabei haben wir Profis an der Bande uns die Seele aus dem Leib gebrüllt "Anhalten, Rückwärts", aber das hört der Richter natürlich auch. Nett, dass er trotz Nullscore den Rest des Rittes gewertet hat und Erste wäre Larissa dieses Mal nicht geworden. Erste wurde die, die Rückwärts gerufen hat. Einer der Gründe, warum wir uns beim WRR so wohl fühlen: Es sind da echt nette Leute, die sich gegenseitig den Erfolg gönnen und damit sind wir bei der guten Nachricht: Der Reiter, der Larissa in Isselburg mit zwei Pferden besiegt hat (und auch in Issum vor ihr war), ist in Isselburg extra zu Larissa gegangen, um ihr zu sagen, dass Larissas Ritt echt gut war.

Donnerstag, 2. Mai 2019

Schwarzer Turniertag wegen klebenden Pferden: C-Turnier Wirfus war Katastrophe

Zwischen den Prüfungen war Queenie voll gechillt, aber wehe Mama Fancy war nicht neben ihr, dann ging es rund
Die Autobahn war fast weiß und zwischendrin gab es Schneegestöber
Der Plan war gut, aber die Ausführung nicht. Janik und ich wollten dieses Jahr wieder EWU starten, um uns den Klassenerhalt in der Leistungsklasse 2 zu sichern, aber wir haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der Wirt heißt Queenie und hat mal wieder alles aufgemischt - liegt es daran, dass sie ein Cuttingpferd ist, das besonders viel Selbstbewusstsein hat? Man weiß es nicht, aber bei ihrem ersten Kurs ging es auch rund ...

Wir sind ja Horsemanshipler - also solche, die es mit dem Natural ernst meinen und somit beim Original Parelli hängen geblieben sind. Der Namensgeber und Begründer des NHS Pat Parelli hat einmal gesagt, dass man quasi Puzzle-Solver ist, denn eine Antwort auf "Was mache ich, wenn mein Pferd dieses oder jenes macht", gibt es so pauschal nicht.

Montag, 1. April 2019

Queenie legt sich mit Reiter hin und buckelt, aber räumt trotzdem ab

Das ist das Schöne an Overath: Man hat erst einen Übungstag und darf trotz Turniererfahrung Walk-Trot reiten, wenn
man Ängste hat. Queenie hat bewiesen, dass die begründet sind: Hinlegen mit Reiter & mehrfach austreten in der Pleasure
Erste im Trail, je Zweite in Pleasure, Showmanship, 
Trail in hand, Letzte in der Horsemanship wegen Buckeln
Hochmut kommt vor dem Fall oder wie war das noch gleich? Ich war jedenfalls nach dem Übungstag am Samstag und dem Vormittag des Turniers im Höhenflug, denn ich wurde bei der Clinic als Positivbeispiel erwähnt (bin ja auch kein Neuling, sondern starte wegen einer posttraumatischen Belastungstörung in der Walk-Trot-Klasse, das erzähle ich in DIESEM BLOGBEITRAG) und der Vormittag des Turniers lief gut. Bei den Bodenarbeitsprüfungen war ich ja in der normalen Klasse und wurde zwei mal Zweiter und dann im Walk-Trot-Trail Erste. Ich habe mich vor allem deswegen riesig gefreut, weil Queenie nicht ganz ohne ist. Sogar Larissa, die ja einige Titel mit ihrem Pony erritten hat, hatte letztes Jahr bei genau diesem Turnier Probleme mit unserem Nachwuchspferd, denn da ist Queenie durch den Trail gebuckelt. Damals hatte ich gemeckert, der Trail wäre zu schwer und man sagte mir, man könne ja auch Walk-Trot starten. Gesagt, getan, aber das hat auch vor Queenies Streichen nicht geschützt,aber immerhin eine deutliche Verbesserung zum Vorjahr auf demselben Turnier. Denn da hat sie sich so sehr wie eine offene Horse benommen, weil mit Pattern überfordert, dass man uns von offizieller Stelle empfohlen hat, dann doch lieber Walk-Trot zu reiten.

Dienstag, 26. März 2019

Das 1. Mal: Queenie & ich starten bei All Novice Show

Das große Bibbern: Erstes Turnier am Wochenende mit Queenie, aber ich freue mich drauf
Nach so viel Jahren Turnierpause ist es einem ja schon etwas mulmig, ganz besonders, wenn es ein Pferd ist, das auch manchmal einen eigenen Kopf hat, wie in dieser Playlist zu sehen. Das war vor einem Jahr mit demselben Pferd, auf demselben Turnier, aber von meiner Tochter vorgestellt:


Immerhin haben Larissa und Queenie beim zweiten Turnier der Saison ihren
ersten Pokal geholt
: HIER nachzulesen 
Weil Queenie sich von den Pattern etwas überfordert gefühlt hat, hat man uns empfohlen (ich muss ja immer meckern), dann eben Walk-Trot bzw. Walk-Jog zu nennen (auf gut Deutsch: Schritt und Trab) und da habe ich die beim Wort genommen: Gesagt, getan. Die Pattern sind jetzt da und da haben wir fluggs angefangen das zuhause einmal auszuprobieren. Das erste Video zeigt die Showmanship- und Trail-in-Hand-Pattern, darunter sind die Übungsvideos aus den Wochen davor, wo noch einiges schief gegangen ist: Am Boden und im Sattel. Die gerittenen Pattern in Trail und Westernhorsemanship seht ihr dann im Samstagsvideo: