Donnerstag, 2. Mai 2019

Schwarzer Turniertag wegen klebenden Pferden: C-Turnier Wirfus war Katastrophe

Zwischen den Prüfungen war Queenie voll gechillt, aber wehe Mama Fancy war nicht neben ihr, dann ging es rund
Die Autobahn war fast weiß und zwischendrin gab es Schneegestöber
Der Plan war gut, aber die Ausführung nicht. Janik und ich wollten dieses Jahr wieder EWU starten, um uns den Klassenerhalt in der Leistungsklasse 2 zu sichern, aber wir haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der Wirt heißt Queenie und hat mal wieder alles aufgemischt - liegt es daran, dass sie ein Cuttingpferd ist, das besonders viel Selbstbewusstsein hat? Man weiß es nicht, aber bei ihrem ersten Kurs ging es auch rund ...

Wir sind ja Horsemanshipler - also solche, die es mit dem Natural ernst meinen und somit beim Original Parelli hängen geblieben sind. Der Namensgeber und Begründer des NHS Pat Parelli hat einmal gesagt, dass man quasi Puzzle-Solver ist, denn eine Antwort auf "Was mache ich, wenn mein Pferd dieses oder jenes macht", gibt es so pauschal nicht.

Montag, 1. April 2019

Queenie legt sich mit Reiter hin und buckelt, aber räumt trotzdem ab

Das ist das Schöne an Overath: Man hat erst einen Übungstag und darf trotz Turniererfahrung Walk-Trot reiten, wenn
man Ängste hat. Queenie hat bewiesen, dass die begründet sind: Hinlegen mit Reiter & mehrfach austreten in der Pleasure
Erste im Trail, je Zweite in Pleasure, Showmanship, 
Trail in hand, Letzte in der Horsemanship wegen Buckeln
Hochmut kommt vor dem Fall oder wie war das noch gleich? Ich war jedenfalls nach dem Übungstag am Samstag und dem Vormittag des Turniers im Höhenflug, denn ich wurde bei der Clinic als Positivbeispiel erwähnt (bin ja auch kein Neuling, sondern starte wegen einer posttraumatischen Belastungstörung in der Walk-Trot-Klasse, das erzähle ich in DIESEM BLOGBEITRAG) und der Vormittag des Turniers lief gut. Bei den Bodenarbeitsprüfungen war ich ja in der normalen Klasse und wurde zwei mal Zweiter und dann im Walk-Trot-Trail Erste. Ich habe mich vor allem deswegen riesig gefreut, weil Queenie nicht ganz ohne ist. Sogar Larissa, die ja einige Titel mit ihrem Pony erritten hat, hatte letztes Jahr bei genau diesem Turnier Probleme mit unserem Nachwuchspferd, denn da ist Queenie durch den Trail gebuckelt. Damals hatte ich gemeckert, der Trail wäre zu schwer und man sagte mir, man könne ja auch Walk-Trot starten. Gesagt, getan, aber das hat auch vor Queenies Streichen nicht geschützt,aber immerhin eine deutliche Verbesserung zum Vorjahr auf demselben Turnier. Denn da hat sie sich so sehr wie eine offene Horse benommen, weil mit Pattern überfordert, dass man uns von offizieller Stelle empfohlen hat, dann doch lieber Walk-Trot zu reiten.

Dienstag, 26. März 2019

Das 1. Mal: Queenie & ich starten bei All Novice Show

Das große Bibbern: Erstes Turnier am Wochenende mit Queenie, aber ich freue mich drauf
Nach so viel Jahren Turnierpause ist es einem ja schon etwas mulmig, ganz besonders, wenn es ein Pferd ist, das auch manchmal einen eigenen Kopf hat, wie in dieser Playlist zu sehen. Das war vor einem Jahr mit demselben Pferd, auf demselben Turnier, aber von meiner Tochter vorgestellt:


Immerhin haben Larissa und Queenie beim zweiten Turnier der Saison ihren
ersten Pokal geholt
: HIER nachzulesen 
Weil Queenie sich von den Pattern etwas überfordert gefühlt hat, hat man uns empfohlen (ich muss ja immer meckern), dann eben Walk-Trot bzw. Walk-Jog zu nennen (auf gut Deutsch: Schritt und Trab) und da habe ich die beim Wort genommen: Gesagt, getan. Die Pattern sind jetzt da und da haben wir fluggs angefangen das zuhause einmal auszuprobieren. Das erste Video zeigt die Showmanship- und Trail-in-Hand-Pattern, darunter sind die Übungsvideos aus den Wochen davor, wo noch einiges schief gegangen ist: Am Boden und im Sattel. Die gerittenen Pattern in Trail und Westernhorsemanship seht ihr dann im Samstagsvideo:

Freitag, 1. Februar 2019

Westernsattelbörse Solingen auf den Zahn gefühlt


Die Zunge ;)
Einen passenden Westernsattel zu kaufen ist ja schon eine Aufgabe, bei einem Pony wird es zur Odyssee und vor allem teuer. Der eine rät einen normalen Westernsattel zu kürzen, der andere rät zum Lederbaum, wofür wir uns vor Jahren entschieden haben. Erstes Fazit zu der Westernsattelbörse in Solingen: "Wir wissen nicht, ob wir das besser hinbekommen", so schlecht lag der gar nicht, aber eben auch nicht ganz optimal. Wir hatten Glück: Pony Lucky hat jetzt auch einen kurzen Baumsattel und doch: "Es ging noch besser."

Sonntag, 27. Januar 2019

Highpointchampions: Larissa erhält 2 Pokale & Diskussion um Jungpferde im Turniersport

So große Pokale hat Larissa bisher noch nicht mal für erste Plätze bekommen (Beschriftung kann man unten besser lesen)

Bild ist vom letzten Turnier der Saison '18
Das erste Jahr bei den Erwachsenen liegt hinter Larissa und kann sich sehen lassen. Sie wurde gestern  Vize-Highpointchampion mit Queenie in der Disziplin Westernhorsemanship (LK 2). Zwei weitere zweite Plätze erhielt sie mit Lucky in der LK 1 und zwar Ranchriding und Westernriding und noch ein dritter Platz in der Reining. (Highpointchampion wird, wer im Laufe der Saison die meisten Punkte gesammelt hat. Mehr Infos: HIER).

Es war ein toller Abend in den gemütlichen Räumen der Rippers Farm. Der Vorstand der Westernreiter Rheinland hat keine Mühe gescheut: Lecker Essen, Live-Musik und die geniale Idee die Highpointfete mit der Jahreshauptversammlung zusammen zu legen.
Die war fast spannender als die Party im Anschluss, denn es wurde heiß diskutiert. Aber fangen wir am Besten von vorne an: Beim Regelbuchausschuss im November, wo auch die Rheinlandchampions und Vize-Rheinlandchampions eingeladen wurden. (Rheinlandchampion wird der, der beim letzten Turnier der Saison die Nase vorn hatte: Blogbeitrag zum Rheinlandchampionat / zu den Voraussetzungen: HIER)


Sonntag, 23. Dezember 2018

Die Überraschung: Teil 2 der Ponygeschichten zu Weihnachten

Gastbeitrag von Martina Meyer

Lest den 1. Teil der Ponygeschichten im Horsemanship-Blog und den 3. Teil an Silvester im politischen Blog.

Am nächsten Tag radelte ich wie immer zum Hof, mittlerweile war ein Stallbursche eingestellt worden. Dieser war für die Fütterung und Stallreinigung sowie für anfallende Reparaturen zuständig. Er begrüßte mich und erzählte mir, als er frühs den Stall öffnete, um die Ponys rauszulassen, dass plötzlich ein Pferd mehr drin stand. ?? Ähm ja ..
Unsere Shettydame Lottie ist Mama geworden. Ein wunderschönes Stutfohlen gebar sie. Was für eine Überraschung.

Das ist zwar nicht Natja, aber unser Cisco war als Fohlen auch zu süß
Wir wussten nicht, dass sie tragend ist. Sie war nicht sonderlich dicker als die anderen.
Es hieß, der alte Mann sagte wohl immer, dass die Lottie trächtig ist, aber es glaubte ihm wohl niemand. Wahnsinn..nun steht sie da, die kleine Maus. Für uns war es wie ein Wunder, gestern der Verlust und heute ein Gewinn. Es tat uns so gut, dass wir die Trauer mit der Kleinen besser verarbeiten konnten. Schnell haben wir sie ins Herz geschlossen. So ein Shettyfohlen hat den Schalk wohl schon von Geburt an im Nacken. Es passte genau zu uns. Sprang rum wie ein Grashüpfer und zeigte keine Menschenscheu. Der Tierarzt kontrollierte Mutter und Tochter, und gab grünes Licht. Alles gut gelaufen und alle fit.
Unser Fohlen brauchte nun einen Namen. Oh ja.. da ging das Gegrübel los. Wir saßen alle im Aufenthaltsraum und ließen die Köpfe qualmen. Da hatte ich eine Idee, an der Wand hing eine alte Stalltafel. Sie gehörte einer Haflingerstute, die der alte Herr früher mal besessen hatte. Er schwärmte immer mal von ihr. Und so bekam das Fohlen den Namen Natja. Waren uns natürlich alle einig, das wäre bestimmt auch in dem Sinn des alten Herrn gewesen. So im Nachhinein finde ich es total klasse, dass wir den Namen aussuchen durften und überhaupt, wir haben soviel Freiheiten gehabt. Natürlich gehörte auch die Verantwortung dazu und Arbeiten, die nicht immer unbedingt mit den Ponys zu tun hatten. Diese Arbeiten verrichteten wir gerne. Es gab selten großen Streit. Wir organisierten sogar Frühstücke. Jeder brach etwas mit und dann wurde geteilt.

Mittwoch, 7. November 2018

Strafbefehl: Peter Pfister zu Geldstrafe verurteilt, weil er Pferd in den Tod trainiert hat

In die Mail der Staatsanwaltschaft Köln hat sich der Fehlerteufel einge-
schlichen: Es war das Amtsgericht Leverkusen - zum Vergrößern anklicken
Bei einem Zirkuskurs in Leichlingen ist im April 2017 ein Pferd zu Tode gestürzt, weil  Pferdetrainer Peter Pfister mithilfe von Longen versucht hat, das Pferd in die Zirkuslektion Kompliment (ein Knicks) zu zwingen. Das Pferd war schon alt, der Übung körperlich oder geistig nicht gewachsen und ist in seiner Not 14 mal gestiegen, hat sich drei mal überschlagen und nach dem dritten Überschlag das Genick gebrochen (die letzten Minuten vor ihrem Tod, seht ihr im 3. Video). Mittlerweile ist der Trainer verurteilt worden (siehe Screenshot rechts, Bild 1: Statement des Pressesprechers der Staatsanwaltschaft) bzw. hat einen Strafbefehl akzeptiert. Das Prozedere wird ganz unten erklärt.

Montag, 1. Oktober 2018

WRR-Rheinland-Championat: zwei Silbermedaillen, einmal Bronze

Erst bitter enttäuscht, dann Ende gut, alles gut

Nach Frust am Morgen, kam nachmittags das Glück zurück
Larissas erstes Jahr bei den Erwachsenen ist zuende. Eigentlich wollte sie ja nur zum Spaß reiten und hat sich nicht viel ausgerechnet, weil sie erst mitten in der Saison eingestiegen ist; aber dann lag sie zwischendrin mal in Führung in einer Disziplin der Highpointliste und bei drei anderen war sie auf dem 2. Platz, also nah dran: Knapp vorbei, ist aber bekanntlich auch vorbei: Das ist bitter, aber dazu unten mehr (bzw. Zwischenstand HIER).
Steigen wir ein mit dem Sonntagmorgen des Championats der Westernreiter Rheinland.
Der Turniertag fing zwar für Larissa gut an mit einer Bronzemedaille für Queenie, aber dann jagte ein Frust den anderen. Sie hat sich mit Lucky im Trail verritten, die Reining lief mit beiden Pferden mehr als mäßig und Larissa war bitter enttäuscht, weil es nun das zweite Turnier war, bei dem Lucky im Spin einen Freeze hatte (alle vier Beine auf dem Boden) und im Zirkel gekickt hat. Als ich sagte, dass es mal passieren könne, erwiderte Larissa: "Aber jedes Mal?" Kann man gut verstehen, denn letztes Jahr um diese Zeit ist Larissa noch Deutsche Meisterin mit der Jugendmannschaft geworden (HIER nachzulesen). Da das seinerzeit ihr letzter Ritt als Jugendliche war, gab es das buchstäbliche lachende und weinende Auge, denn wer bei der EWU Rheinland bei den Erwachsenen reitet, reitet gegen die Top-Trainer Deutschlands, z.B. die Schwestern Leckebusch im Allroundbereich oder die Brüder Ernst in der Reining, um nur einige wenige Beispiele zu nennen.